An Eachdraidh na h-Clann MhicFhionghain

Die Geschichte des Clan MacKinnon


Stammlinie der MacKinnons

Man schrieb das Jahr 834.
Cinàed MacAlpin, Sohn des irischen Königs Alpin Mac Eochaid, bestieg den Thron von Caledonia (römischer Name Schottlands) und gab sich den christlichen Namen Kenneth.
Mit großer Anstrengung, und laut einer Legende mit einem Attentat, schaffte er es das damalige Schottland von der Herrschaft der Wikinger zu befreien. Auch schaffte er es die Pikten-Stämme zu vereinen und nannte das Land schließlich Alba.

Soweit bekannt hatte Kenneth zwei Nachkommen namens Gregor und Findanus.
Gregor gilt als Begründer des Clan MacGregor aus dem später der Clan MacGrant und der Clan MacAulay hervorging. Finguine, ein Nachfahre Findanus, war ein zur damaligen Zeit berühmter Krieger im 12. Jahrhundert. Er änderte den Namen in die gälische Form Fhionighain und begründete damit den Clan Mhic Fhionighain (Sohn des Fingon). Durch die Anglisierung im 18. Jahrhundert wurde daraus MacKinnon.
Mit Fleiß und durch geschickten Handel brachte es der Clan zu großem Wohlstand und konnte dadurch die Führung auf der Insel Sky, dem Stammsitz des Clans, für sich halten und hielten wichtige Ämter und Positionen in den militärischen und zivilen Bereichen.
Später konnten Sie ihre Ländereien auf die Insel Arran und Mishnish, einem Bezirk im Norden der Insel Mull ausweiten.

Als in den 1640er Jahren ein Bürgerkrieg in den Königreichen Schottland, Irland und England herrschte kam es zur ersten Unterstützung der königlichen Stewart-Dynastie und unterstellten sich General Montrose. Auch als Charles I. hingerichtet wurde blieben sie die Stewarts treu und unterstützten seinen Sohn, den späteren König Charles II.
Unter Queen Anne wurde 1707 ein Unionsgesetz erlassen wodurch Schottland seine Souveränität verlor und es zusammen mit Irland und England zu Großbritannien unter der englischen Krone vereinigt wurde. Die Folge waren Aufstände und Putschversuche der Anhänger König James` von Schottland aus dem Hause Stewart. Bei allen Jakobitenaufständen -die Anhänger James wurden nach dessen lat. Jakobus benannt- in den Jahren 1715 und 1745 beteiligten sich die MacKinnon´s als treue Untertanen der Könige aus dem Hause Stewart. Nachdem es jedoch misslang die Stewarts in Person von Charles Edward Louis Philipe Casimir Stuart (Bonnie Prince Charlie) zurück auf den Thron zu verhelfen, brach eine harte Zeit an.
Der Clan verarmte und musste seiner Ländereien veräußern. Durch die späteren Highland Clearences, vor allem im 19. Jahrhundert, waren viele MacKinnon´s gezwungen Schottland zu verlassen und auszuwandern.
Ziele waren vor allem Canada, die USA und Australien.